Benutzerkonto

Sofern Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich über "Neu registrieren" kostenfrei ein Konto anlegen.

Unser Programm

Ihnen steht der Sinn nach Bildungsurlaub anstelle der üblichen Arbeitswoche? Sie wollen etwas lernen bei Kompetenz-Trainings und Fachtagungen an Werktagen oder am Wochenende? Sie haben Gefallen an Länderabenden und Gesprächsrunden zu aktuellen Themen, an Online-Veranstaltungen oder auch mal an einem Theaterstück? Dann finden Sie hier das Richtige - im kompletten aktuellen Bildungsprogramm der Akademie Frankenwarte!

Unsere Online-Flatrate: Für 95 EUR an allen Kurzformaten 2022 teilnehmen! / Immer aktuell über unser Programm informiert mit unserem Newsletter. / Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in und um Würzburg finden Sie auf der Website der Stadt Würzburg und der des Landkreises Würzburg. / Was wir schon gemacht haben: Unser Veranstaltungsarchiv

Zeitgeschichte, Erinnerungsarbeit und Demokratie
Nachdenken statt verquert denken
Seminarnummer: 0701

Online: Austauschforum zu den Folgen der Corona-Pandemie und gesellschaftlichen Handlungsmöglichkeiten // Im Dezember 2020 wandte sich das Würzburger Bündnis für Demokratie und Zivilcourage mit einem Aufruf zur „Online-Demonstration“ an die breite Öffentlichkeit:
 Nachdenken statt verquert denken! Ja zur solidarischen Gesellschaft, nein zu falschen Geschichtsvergleichen. Über 1200 Personen unterzeichneten bis Weihnachten 2020 den Appell, der Würzburger Stadtrat schloss sich in seiner letzten Jahressitzung mit 48 Stimmen und zwei Gegenstimmen der AfD dem Aufruf an. 

Auch in der Corona-Pandemie braucht es eine kritische Zivilgesellschaft. Es ist gut, wenn politische Beschlüsse, die zum Ziel haben, Covid-19 einzudämmen, zivilgesellschaftlich hinterfragt werden. Aber wer im Protest die gesellschaftliche Solidarität in Frage stellt oder falsche Geschichtsvergleiche zieht, muss mit Widerstand rechnen.

Dem Würzburger Bündnis für Demokratie und Zivilcourage gehören über 80 Organisationen und Initiativen an. Viele setzen sich für vulnerable Gruppen ein. 

Welche Veränderungen brachte die Pandemie für unterschiedliche Gruppen mit sich? Wie kann gesellschaftliche Solidarität gelebt werden? Welche Systemschwächen zeigen sich in der Pandemie und müssen gemeinsam angegangen werden? Was können wir tun, um einer gesellschaftlichen Spaltung entgegen zu wirken? Wie lassen sich jene gewinnen, die sich von Bewegungen wie „Querdenken“ angesprochen fühlen? Diesen Fragen möchten wir uns in unserem Austauschforum stellen. Sie haben die Gelegenheit, Ihre Erfahrungen zu schildern. Gemeinsam wollen wir nach neuen Aktions- und Handlungsformen für unsere offene, solidarische Gesellschaft suchen.

JETZT BUCHEN
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
18.02.
18:00 -
20:00 Uhr
Teilnahme-
pauschale
0 Euro
Ansprech-
Partner/in
Ulrike Schuhnagl...
0931 80464-30
E-Mail schreiben
Weitere
Infos