1989 – 2019: Erinnern – woran und wofür?

Foto: Rolf Kornmann, Sammlung Stadtarchiv Suhl

Im Erinnerungsjahr 2019 blicken wir auf 30 Jahre friedliche Revolution und eine große Transformationsphase zurück. Aktuell nehmen wir gesellschaftliche und politische Entwicklungen wahr, die teils sehr beunruhigend, andere wiederum sehr erfreulich sind.
Nutzen Sie die Gelegenheit und fahren Sie am Dienstag, den 18.06.2019 um 16.00 Uhr mit uns nach Suhl.
Nach einem Stadtspaziergang zu den Kundgebungsorten von 1989 und einem kleinen Imbiss erwartet uns im Rathaus eine spannende Veranstaltung. Frau Prof. Dr. Ilse Nagelschmidt spricht zum Thema: „1989 – 2019: Die wilden Jahre sind vorbei. Zwischen Aufbruch, Utopieverlusten und Gestaltungsmöglichkeiten im Osten Deutschlands.“ Anschließend folgt ein Podiumsgespräch mit Akteurinnen und Akteuren der Friedlichen Revolution in Suhl. Moderiert wird der Abend durch Romy Köhler, Politikwissenschaftlerin und engagiert im Netzwerk Dritte Generation Ost. 
Die Rückfahrt nach Würzburg erfolgt gegen 21.00 Uhr.

Die Busfahrt und die Teilnahme an der Veranstaltung sind kostenfrei.

Anmeldung über die Stadt Würzburg, Büro Würzburg International:
Tel.: 0931-372702 oder: international.affairs@stadt.wuerzburg.de
Anmeldeschluss: 10.06.2019

Bevorzugt berücksichtigt werden die Anmeldungen von Interessierten des Demokratie-Labors 1989/90 – 2019/90: Bürgerinnen und Bürger aus Suhl und Würzburg blicken zurück und nach vorn vom 11. bis 14.11.2019 in der Akademie Frankenwarte Würzburg.

Flyer Abendveranstaltung in Suhl

Flyer Demokratielabor

Anmeldung. Demokratie-Labor

Kooperationsveranstaltungen zwischen der Akademie Frankenwarte/Gesellschaft für Politische Bildung e.V., der Stadt Suhl und der Stadt Würzburg.
Das Projekt wird mit Mitteln der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur gefördert.  

Zurück