Aktuelles aus der Frankenwarte

Ist Bildung systemrelevant?

An vier Abenden ab 16.2., dienstags ab 19.30 Uhr, tauschen wir uns zum Stand der Bildung in der Pandemie aus. Was machen COVID-19 und Corona-Beschränkungen mit Schule, beruflicher Bildung, Erwachsenenbildung und Kindertagesstätten? Wir diskutieren mit Interessierten, Betroffenen, Akteur*innen.

Ist Bildung systemrelevant? Nutzen Sie die Gelegenheit, eigene Erfahrungen einzubringen und sich mit anderen Personen auszutauschen - und zwar am 16. Februar, 23. Februar, 2. März und 9. März, jeweils von 19.30 bis 20.30 Uhr. 

Seit einem Jahr wird durch die Covid-19-Pandemie das private und gesellschaftliche Leben von uns allen drastisch beschnitten. Am zweiten Abend unserer Online-Veranstaltungsreihe steht die berufliche Bildung im Mittelpunkt. Diese spielt in der öffentlichen Diskussion über die Probleme der Schulen in Zeiten der Pandemie kaum eine Rolle. Dabei stellt der Wegfall von Präsenzunterricht Lehrende und Lernende an Berufsschulen vor gravierende Probleme. Wie soll praktischer Unterricht per Distanz vermittelt werden? Ausbildung im Homeoffice ist ähnlich schwer vorstellbar. Wie gehen Schulen und Betriebe mit der Situation um? Wo fehlt welche Unterstützung? Was sollte nach der Pandemie anders werden?

Eine Zusammenfassung der ersten beiden Abende können Sie hier als PDF zum Nachlesen herunterladen.

LEITFragen und Themen

Die Arbeitsgemeinschaft für Bildung (AfB) der SPD Unterfranken und die Akademie Frankenwarte laden Interessierte, Betroffene und Akteur*innen an vier Abenden ein, die Bildungsorte Schule, Berufliche Bildung, Erwachsenenbildung und Kindertagesstätten in den Fokus zu nehmen. Mit unseren Gesprächspartner*innen und Ihnen wollen wir erforschen: Welche Erfahrungen wurden gemacht und was wird genau kritisiert? Wer kann wie zur Besserung der Lage beitragen? Welche Probleme resultieren aus der Pandemie, welche wurden dadurch deutlicher? Gibt es gemeinsame Forderungen an Politik? Über diese und weitere Fragen würden wir uns gerne mit Ihnen austauschen.

Aktuell: Dienstag, 2. März 2021, 19.30 bis 20.30 h: Ist Erwachsenenbildung systemrelevant?

Am dritten Abend unsere Online-Veranstaltungsreihe steht die Erwachsenenbildung im Mittelpunkt. Obwohl kaum jemand die Notwendigkeit lebenslangen Lernens bestreiten würde, scheint die institutionelle Erwachsenenblidung während der Pandemie weitgehend verzichtbar. Dabei wären gerade in dieser Zeit Angebote zur Teilhabe, zur Orientierung und zur Förderung von Lebensqualität wichtig. Sind digitale Veranstaltungen eine Alternative? Ist Kreativität, musische Bildung, soziales Miteinander auf Distanz vermittelbar? Wie gehen Bildungseinrichtungen mit der Situation um? Welche Unterstützung brauchen sie jetzt, welche mittelfristig?

Gesprächspartner*innen an diesem Abend:

  • Univ.-Professorin Dr. phil. Regina Egetenmeyer, Professur für Erwachsenenbildung/Weiterbildung Institut für Pädagogik, Universität Würzburg
  • Renate Knaut, Vorsitzende Bayerischer Volkshochschulverband BVV Bezirk Unterfranken
  • Kristina Renner, Leiterin Musikschule Ebern

Die weiteren Termine und Themen:

  • Di., 16.02.2021, 19.30 bis 20.30 h: Ist Schule systemrelevant?
  • Di., 23.02.2021, 19.30 bis 20.30 h: Ist berufliche Bildung systemrelevant?
  • Di., 09.03.2021, 19.30 bis 20.30 h: Ist der Kita-Bereich systemrelevant?

Anmeldung

Wir bitten Sie, sich per Email unter der Adresse Jutta.Henzler@spd.de anzumelden. Eine Teilnahmegebühr wird nicht erhoben.

Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie per E-Mail die Zugangsdaten (Meeting-ID und Passwort) zum Online-Seminar, das im Rahmen eines Zoom-Meetings stattfindet.

Veranstaltungen
Unser Bildungsfinder führt Sie zu weiteren interessanten Angeboten aus dem von Ihnen gewählten Thema.
06.03.
-
07.03.
Kompetenzen fördern, Engagement ermöglichen
Ehrenamt Schöffin/Schöffe: Gewalt- und Sexualstraftaten vor Gericht
07.03.
Gute und nachhaltige Gesellschaft
Fake News oder Objektivität? Philosophieren über die Wahrheit in Zeiten von Corona
08.03.
Gute und nachhaltige Gesellschaft
Was brauchen Frauen, um kreativ und frei zu sein? Eine Hommage an Virginia Woolf zum 80. Todestag