Zeitgeschichte, Erinnerungsarbeit und Demokratie

Stunde Null und Neubeginn: Das Ende des 2. Weltkrieges in Europa und seine unmittelbaren Folgen für Deutschland

Vor 70 Jahren endete der nicht allein in Europa verheerende Zweite Weltkrieg mit der bedingungslosen Kapitulation Deutschlands. Vom Deutschen Reich 1939 mit dem Überfall der Wehrmacht auf Polen begonnen, hatten neben vielen anderen Völkern auch die Deutschen die Folgen dieser Katastrophe zu tragen: Das Land der Aggressoren wurde besetzt und geteilt, Millionen Menschen verloren ihre Heimat, die Deutschen galten als die Aussätzigen der Völkergemeinschaft. Wie ging die Bevölkerung, wie gingen die Eliten angesichts der deutschen Kriegsverbrechen und Völkermorde, der Zerstörungen der Städte, angesichts von Millionen Flüchtlingen mit all den materiellen und seelisch-moralischen Verwüstungen in der sogenannten "Stunde Null" und den Jahren danach um? Gab es diese Stunde überhaupt? Wie und von wem wurden Neubeginn, Wiederaufbau und Schuld-Verdrängung entscheidend geprägt?

Anerkannt/anerkennungsfähig als Bildungsurlaub in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Hamburg, Niedersachen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz